Sie sind hier: Startseite » Info

Information

Wasser hat keine Balken!



Wasser hat keine Balken!

Um einen Steg oder eine Plattform in der Lage zu stabilisieren, sollten folgende Punkte berücksichtigt werden:


Geringe Höhe (Freibord): Ein Hochhaus wird nicht stabil auf einer kleinen Schwimminsel stehen. Jede Plattform liegt um so stabiler, je kleiner das Freibord ist.
Große Fläche durch Schwimmkörper genutzt: Bei einer Gewichtsverlagerung von rechts nach links, muss das Gewicht in Form von Wasservolumen erst rechts und dann links verdrängt werden. Da das Volumen ein Produkt aus Fläche und Höhe ist, ergibt sich aus einer größeren Fläche eine kleiner Tauchtiefe (und damit eine geringere Krängung)
torsionsfeste (verwindungssteife) Oberfläche: Auf einer Luftmatratze kann man nicht laufen,auch wenn Sie das Gewicht tragen kann. Das Gewicht sollte auf die gesamte Plattform abgeleitet werden.
Niedriger Schwerpunkt: Haben Sie schon mal ein Steh-auf-Männchen auf den Kopf gestellt und dass auch noch auf dem Wasser?
Hohes Eigengewicht: dies macht sich nicht nur in der Schwerpunktverlagerung, sondern vorallem in der Trägheit bemerkbar.

Schwimmkörper Auswahl und Montage

Informationen:

Vermeiden Sie Überlastungen!
Kunststoff Polyethylen (PE) hat viele Vorteile im Wasserbau. Auch der Hammer-Pontontest zeigt, dass kein anderes Material diese robusten Eigenschaften aufweist.

Wird ein Schwimmkörper aber dauerhaft überlastet, kann es zu Verformungen kommen. Der ständige überhöhte Außendruck drückt die Schwimmkörper zusammen, reduziert damit das Volumen (Auftrieb) und lässt den Schwimmkörper noch weiter eintauschen.

Ein Hausboot wird wie eine "Handtasche" immer schwerer. Kalkulieren Sie ausreichend Reserve!

Zu beachten ist:

- Trägerrahmen
- Schwimmkörper
- Kielleiste
- Belag
- Kantenschutz
- Hausaufbau
- Dachaufbau
- Reling
- Motorgewicht Tank
- Wasser / Abwasser
- Möbel / Inventar
- Maximale Personenzulassung

Lastenverteilung

Schwerpunktbestimmung des Aufbaus


Wintertauglichkeit [317 KB]

Bei Wasserfahrzeugen, die im Winter nicht genutzt werden, kann das kalkulierte Gewicht der Personen , Wasser/Abwasser und einiges mehr reduziert werden.
Daher ist ggf. eine Auftriebsberechnung für Sommer- und Winterbetrieb getrennt zu erstellen.

Druckausgleich [384 KB]
Wartungs- Reinigungsarbeiten

Einen Schwimmsteg selber bauen?

Früher musste eine Fachfirma teuer beauftragt werden oder man versuchte es mit eingeschlagenen Pfählen. Einige spülten mit einer Lanze und einer Feuerwehrpumpe die Pfähle ein. In den seltensten Fällen wird auf gründungsfähigen Boden (z.B. Sandschicht) geachtet. Doch das Spülen von Pfählen hat auch seine Tücken, denn das Loch wird größer als gebraucht und Schlamm und Schwebstoffe legen sich locker in den Spalt. Richtig ist das Rammen in ausreichender Tiefe in gründungsfähigem Boden. Aber das ist nur mit schwerer Technik zuverlässig möglich.

Es geht auch einfacher.
Viele Privatpersonen oder Vereine stellen sich die Steganlage mit unserem Baukastensystem zusammen. Die einzelnen Segmente werden fertig montiert oder in Einzelteilen in den Längen von 1,5m bis 6m geliefert und von Ihnen ins Wasser gebracht. Die Flanschverbinder werden erst auf dem Wasser verschraubt bis die endgültige Form erreicht ist. Um einen Schwimmsteg zu fixieren, können Dalben oder Ankersteine genutzt werden. Doch einen Ankerstein, der über 500 kg wiegt, schmeißt man nicht so einfach über Bord. Dafür können Sie sich bei uns eine Ankersteininsel ausleihen und den Grundanker wie einen Sonnenschirmständer aus Gehwegplatten montieren und an der richtige Stelle ablassen.